09.09.2018

Unser Ortsverband Eimsbüttel nahm an der Fachgruppenübung „Wasserschaden/Pumpen“ in Bad Segeberg teil.

07. - 09.September 2018 Die einzelnen Fachgruppen (FGr) des THW – darunter auch die FGr. Wasserschaden/Pumpen – sind personell und materiell so ausgestattet, dass sie viele Einsatzlagen autark oder mit Unterstützung der anderen Gruppen des eigenen OVs bewältigen können.

Bei Großschadenslagen stoßen einzelne Ortsverbände jedoch an ihre Grenzen und mehrere Fachgruppen müssen gleichzeitig eingesetzt werden. Um die gruppen- und ortsverbandsübergreifende Arbeit zu üben, fand vom 07.09. bis 09.09.2018 eine Großübung mehrerer Fachgruppen des Typs Wasserschaden/Pumpen unseres Landesverbandes (LV-Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein) in der Nähe von Bad Segeberg statt. An dieser Übung nahm die Pumpengruppe aus dem Ortsverband Eimsbüttel mit fünf Helfern teilnahm.

Zu den Aufgaben der Pumpengruppen des THW gehört auch die Förderung von Löschwasser für die Feuerwehr über lange Wegstrecken. Das Übungsszenario hieß entsprechend „Waldbrand im Segeberger Forst“. Löschwasser aus einem See auf dem Gelände der Firma Cemex bei Wittenborn musste über knapp zwei Kilometer bis zu einer Wasserentnahmestelle auf der anderen Seite der Bundesstraße 206 transportiert werden. Um diese Strecke zu überwinden, wurden die mobilen Großpumpen der Ortsverbände Bergen auf Rügen (25.000L/min, Hamburg-Eimsbüttel, Elmshorn (5.000L/min) sowie Bad Segeberg (5.000L/min) eingesetzt. Von der Eimsbütteler Gruppe wurden ca. 500 m Schlauch der Größe „F“ verlegt (150 mm Durchmesser) und die Pumpe „Hannibal“ (5.000 L/min Pumpleistung) eingesetzt. Die Schlauchleitungen derGroßpumpen sind untereinander kompatibl. Weitere unterstützend eingesetzte Ortsverbände waren Hamburg-Bergedorf, Oldenburg in Holstein, Wahlstedt und Stralsund sowie freiwillige Feuerwehren aus dem Kreis Segeberg, die die direkte Waldbrandbekämpfung übten. 90 Helferinnen und Helfer von Feuerwehr und THW waren am diesem Wochenenden für die unterschiedlichen Aufgabenstellungen eingebunden. An zwei Stellen – auch über die vielbefahrene Bundesstraße – wurden aus Einsatzgerüstsystemen (EGS) der Bergungsgruppen Schlauchbrücken gebaut, um die Fahrbahn zu überqueren. Ein weiteres Highlight des Ausbildungswochenendes war – neben der vorbildlichen Zusammenarbeit der Gruppen – die Vorstellung der neuen Großpumpe des Ortsverbandes Bergen/Rügen, die bis zu 25.000 L/min fördern kann und damit alleine so viel, wie die drei bisher eingesetzten Pumpentypen des THW zusammen. Für die Planung und Durchführung der Übung danken wir dem OV Bad Segeberg und dem Gruppenführer der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen aus Bad Segeberg, Jan-Eicke Lücke.

Weitere Informationen:

·         Bericht des THW Bad Segeberg mit zahlrichen Bildern:

http://www.thw-se.de/ubungen/uebung-der-fachgruppen-wp-des-thw-lv-hhmvsh.html

·         Bericht der Lübecker Nachrichten:

http://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Technisches-Hilfswerk-uebt-fuer-den-Fall-eines-Waldbrandes-im-Segeberger-Forst




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: